Theodor Fontane

Theodor Fontane gilt als bedeutendster deutscher Vertreter des poetischen Realismus. Durch seine Balladen , die wir aus unseren Schullesebüchern kennen, erlangte er erste Bekanntheit. In seinen Romanen gelingt es Fontane, seine Figuren besonders gut zu charakterisieren, indem er ihre Erscheinung, ihre Umgebung und vor allem ihre Redeweise genau beschreibt. Mit seinen literarischen Landschaftsbildern aus der Mark Brandenburg und seinen Kriegsberichterstattungen begründete Theodor Fontane seinen weiteren Ruf als Journalist. Als außerordentlicher Stilist präsentierte sich Fontane ebenso in seinen Briefen. Sein gesamtes Briefwerk wird auf über 5000 Druckseiten geschätzt.
 
Eine ausführliche Biografie finden Sie hier
 
Wie kein Zweiter hat Theodor Fontane in seinem umfangreichsten Werk  „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“  dem Stechlinsee ein Denkmal gesetzt. Die Eindrücke und historischen Erkenntnisse, die Fontane während der Arbeit an den „Wanderungen“ gewann, bildeten die Grundlage für seine späteren großen Romane wie Effi Briest oder Der Stechlin. Die Handlung seines Altersromans „Der Stechlin“ rankt sich um das alte märkische Adelsgeschlecht von Stechlin, das in Globsow am Stechlinsee seinen Sitz hat. Der Roman spielt in der Zeit seiner Niederschrift. Leichthin geführte Unterhaltungen und tiefsinnige Gespräche vermitteln die Melancholie einer Spätzeit, voll Skepsis und doch versöhnlich. Die mit Sympathie gezeichnete Hauptfigur, des alten Dubslav von Stechlin, trägt Züge ihres Autors, der im Jahr nach der Veröffentlichung starb (1898). Der Roman schildert nur wenige Ereignisse. Fontane selbst beschrieb die Handlung ironisch: „Zum Schluß stirbt ein Alter und zwei Junge
heiraten sich;  – das ist so ziemlich alles, was auf 500 Seiten geschieht.“
 
Theodor Fontane soll des Öfteren den Stechlinsee besucht, und dabei im Fontanehaus Quartier bezogen haben. Den Giebel des Fontanehauses ziert eine Inschrift, die erste Strophe seines Gedichtes „Guter Rat“:

An einem Sommermorgen, da nimm den Wanderstab
Es fallen Deine Sorgen Wie Nebel von Dir ab